"Ab jetzt ist Ruhe:" Lesung und Gespräch zwischen Marion Brasch und Axel Hildebrandt

Date Time Location
Tuesday

Jun. 27

6:30pm - 8:30pm
Deutsches Haus at NYU
42 Washington Mews (corner of University Place)

Deutsches Haus at NYU präsentiert eine Lesung der Berliner Autorin Marion Brasch aus ihrem in deutschsprachigen Feuilletons vielbesprochenen Roman "Ab jetzt ist Ruhe," gefolgt von einem Gespräch zwischen der Autorin und Professor Axel Hildebrandt.

Please note that this reading and discussion will be held in German.

Marion Braschs unwiderstehlicher Roman erzählt die Geschichte ihrer außergewöhnlichen Familie im Spannungsfeld zwischen Ost und West. Der Vater war stellvertretender Kulturminister der DDR, die Brüder, darunter Thomas Brasch, wurden als Schriftsteller, Dramatiker und Schauspieler bekannt. 

Mit überraschender Leichtigkeit erzählt die »kleine Schwester« die dramatischen Ereignisse in ihrer Familie – Erfolg, Revolte, Verlust der drei Brüder – und folgt ihrem Weg durch Abenteuer und Wirren in die eigene Freiheit. Selten wurde eine Familiengeschichte so persönlich und bewegend erzählt wie in diesem Roman.

Events am Deutschen Haus sind gratis und öffentlich zugänglich. Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten, schicken Sie bitte ein Email an deutscheshaus.rsvp@nyu.edu. Wir bitten Sie, aufgrund von limitierten Sitzplätzen zehn Minuten vor der Veranstaltung zu erscheinen. Vielen Dank! 

"Ab jetzt ist Ruhe: Ein Gespräch zwischen Marion Brasch und Axel Hildebrandt" wird vom DAAD unterstützt.

 

Marion Brasch wurde 1961 in Ostberlin geboren. Nach dem Abitur arbeitete die gelernte Schriftsetzerin in einer Druckerei, bei verschiedenen Verlagen, beim Komponistenverband der DDR und fürs Radio. 2012 erschien ihr Familienroman „Ab jetzt ist Ruhe. Roman meiner fabelhaften Familie“, 2014 folgte die Roadnovel „Wunderlich fährt nach Norden“ und 2016 „Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot“. Mit „Die Brüder Brasch“ brachte sie die Geschichte ihrer drei verstorbenen Künstlerbrüder auf die Bühne des Deutschen Theaters in Berlin.

Axel Hildebrandt wurde in Ostdeutschland geboren, hat nach dem Mauerfall an der Humboldt-Universität und Freien Universität Berlin Literatur und Philosophie studiert und lebt seit 1998 in den USA. Er promovierte an der University of Massachusetts, Amherst, und ist Associate Professor of German am Moravian College in Bethlehem, Pennsylvania. Seine Forschung beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Literatur und Politik, unter anderem bei Christoph Hein. Er ist der Mitherausgeber des Bandes “Envisioning Social Justice in Contemporary German Culture” (Camden House, 2015) und arbeitet gegenwärtig über das Verhältnis von Erinnerung und Geschichte in Literatur und Film im Zusammenhang mit der Rolle von Stasi-Akten.